FC JTV Basel vs SC Basel Nord A

By 30/08/2015

Recap

FC JTV Basel 1-1 SC Basel Nord a

Am zweiten Spieltag stand den Eisbären einer der Topfavoriten der Gruppe gegenüber. Immerhin ist der jüdische Turnverein einer der Absteiger aus der vierten Liga und hat ein klares Ziel in dieser Saison: den sofortigen Wiederaufstieg. Dies haben die Gastgeber in den beiden ersten Meisterschaftsspielen mit zwei klaren Siegen untermauert.  

Demgegenüber stand die Truppe aus dem Norden, welche auch mit einem Sieg in die hiesige Meisterschaft starten konnte. Es war also alles angerichtet für ein spannendes Spiel und eines war schon vor dem Anpfiff klar: mindestens eine der beiden Mannschaften wird nach 90 Minuten nicht mehr mit dem Punktemaximum dastehen. 
 
Das Spiel wurde um 13.00 Uhr angepfiffen und das Thermometer zeigte angenehme 39 Grad an. Nicht gerade das Wetter, welches ein Eisbär bevorzugt… 

Entsprechend den Temperaturen entwickelte sich auch nicht ein offener Schlagabtausch man, denn neben den tropischen Verhältnissen war auch ersichtlich, dass die beiden Mannschaften grossen Respekt voreinander hatten und dem Gegner nicht ins offene Messer laufen wollten. 
 
Spielerisch die feinere Klinge führte wie meistens BN. Während die Gastgeber ihr Glück mit langen Bällen aus der Abwehr finden wollten, versuchten die Eisbären konsequent den Ball laufen zu lassen. Nach einem nervösen Beginn, in dem viele Bälle verloren gingen und die Zuspiele oftmals zu ungenau waren, klappte dies im Verlauf der ersten Halbzeit immer besser. Joe und Heutschi ergänzten sich im zentralen Mittelfeld gut und Bryan –für Joe in die Abwehr gerückt- spielte neben Kaiser einen sicheren Part. Die Flügelspieler hatten zuerst noch Mühe ins Spiel zu finden, auch dies wurde aber besser, je länger das Spiel dauerte. Chancen waren in der ersten Halbzeit Mangelware, bei BN hatte man aber immerhin das Gefühl dass sie das Tor konsequenter suchten. Bis auf einen Kopfball von Jock, einen Schussversuch von Andi und einem Freistoss von Heutschi, kam aber nur wenig gefährliches zustande. Auf der anderen Seite konnte sich JTV gar keine Chancen herausspielen, wenn es vor Torwart Stöckli gefährlich wurde, dann nur aufgrund von Fehlern im Aufbau von BN. Diese wurden dann aber jeweils rasch wieder ausgebügelt. So ging es in einem tempoarmen- aber taktisch interessanten Spiel mit einem 0:0 in die Pause. 
 
Nach der Pause versuchte BN das Spieldiktat weiter in den eigenen Händen zu halten und dies gelang weiterhin gut, allerdings wurde der richtig Zeitpunkt das Spiel schnell zu machen oft verpasst oder der letzte Pass war zu ungenau. So hatten die Sturmspitzen Andi und Jock einen schweren Stand und hingen in der Luft. Von JTV kam aber schon zu Beginn der zweiten Halbzeit gar nichts mehr gefährliches und es schien als sei man mit dem einen Punkt mehr als nur zufrieden. Umso überraschender und glücklicher das 1:0 für die Gastgeber. Ein fragwürdiger Freistoss aus spitzem Winkel fand auf vermeidbare Art und Weise via Pfosten den Weg ins Tor. JTV wusste zu diesem Zeitpunkt selbst nicht wie ihnen geschieht, dies war ihre erste einigermassen gefährliche Aktion in der zweiten Halbzeit. Und es sollte ihre letzte bleiben… 
 
Erneut zeigten die angeschossenen Bären ihren Kampfgeist und ihre grosse Moral. Sofort übernahm man wieder die Initiative und suchte den Weg zum gegnerischen Tor. Heutschi mit einem Weischuss oder Jock nach einer tollen Aktion von Juan scheiterten zunächst noch aus aussichtsreicher Position. 
Die nächste Chance liess sich Jock dann aber nicht mehr entgehen. Nach einem tollen Pass aus dem Mittelfeld lief er alleine auf den gegnerischen Torwart zu und liess diesem mit einem überlegten Flachschuss keine Chance. 1:1!! Es ist ein Rätsel warum der englische Nationaltrainer Jock schon so lange nicht mehr aufgeboten hat. Er scheint den Norden grundsätzlich nicht zu beachten, denn auch Joe, Dan und Measor werden trotz teils hervorragender Leistungen konsequent übergangen.  
 
Mit dem längst fälligen Ausgleich gaben sich die Eisbären aber nicht zufrieden. Gegen den matten Gegner suchten sie nun den Sieg. Und zwei grosse Möglichkeiten hatten sie noch. Heutschi mit einem Roberto Carlos- Gedächtnis- Schuss aus 25 Metern scheiterte spektakulär am JTV Torwart. Und als dieser Torwart den folgenden Eckball unterlief, zischte der Kopfball von Measor nur Zentimeter am Tor und an den 3 Punkten vorbei. 
So blieb es beim 1:1 und mit diesem Punkt konnte der Absteiger aus der 4. Liga einiges glücklicher sein als die Eisbären. 
 
Es wird immer ersichtlicher, dass die meisten Mannschaften auf diesem Niveau ihr Glück in den langen Bällen suchen, während die Eisbären versuchen Fussball zu spielen. Wenn sie dies weiterhin tun, ihre Chancen besser nutzen und von den inkonstanten Leistungen der letzten Jahre verschont bleiben, kann es eine schöne und spannende Saison werden.

mh

The official highest recorded temperature on Earth is 56.7 C (134 F), which was measured on 10 July 1913 at Greenland Ranch, Death Valley, California, USA. This was a lot lower than the 99.9 C (156543135 F) it was when the Polar Bears kicked off against JTV Basel at 13.00 away from home at Pfaffenholz.

“Fun” in the sun; if this report is more weather report than match report, I apologise in advance, but Polar Bears are made for drinking bier and jumping in the Rhein once the temperature goes anything over 20 C.

The Bears came into this game on the back of a strong opening day performance against Espanyol. JTV having played an extra game, came into this fixture full of confidence after two convincing victories saw them top of the league. A new left side for the Bears saw the return of Rene and Hunt to the starting line-up and a move of captain Joe into a midfield role with Bryan taking his position at centre-half.

34 C at kick-off, saw the opening stages play out as a chess game, everything revolved around positions and tactics with the Bears remaining very disciplined and well-balanced, conceding no shots in the opening half. Creating a few but no real clear cut chances, the Bears had a couple of corners but were more content to play a patient, possession based game with Matti and Rene seeing a lot of the ball in the first half.

Half-Time

JTV Basel 0 – 0 Basel Nord

After a well-earned drink and bit of shade the Bears returned to the pitch confident, full of belief they could go on to win the game. Putting in a high level of effort in the first half had drained the Bears captain Joe who was now running through quicksand, replaced after 10 minutes by Measor who could bring that little something extra in terms of energy and endeavour the Bears started to push on to win the game.

JTV Basel 1 – 0 Basel Nord

Groundhog day. Never one to do things the easy way, disaster struck the Bears. A needless free kick given away close to the touchline about 30 yards from goal, saw JTV mass on the edge of the box ready to run in for a header. The free kick was crossed for teammates but overhit, the ball looped in the air past everyone and somehow managed to tuck itself into the top of the far corner.

The response from Basel was full of heart. Heads stayed up and the Bears upped the effort levels. A lung-bursting run from Juan ended with the Colombian smashing into an opponent and earned himself a yellow card. Juan was not to be deterred and started finding more and more space around the box, with a lovely touch he went past a JTV defender and found the byline only to be blocked. JTV were clearly rattled and struggling with the condition and work-rate of the Bears. Armands and Nino replaced Juan and Matti respectively and brought fresh legs and desire to the pitch. Jock was finding more and more space and had a couple of tame shots saved from the impressive JTV goalie.

JTV Basel 1 – 1 Basel Nord

“I’ve got two passions in life, planning lovely, lovely weddings and banging goals in for the Bears” – Jock Hanley.

Never a truer word spoken than that from Jock prior to kick-off. I couldn’t see who provided the assist due to the amount of sweat in my eyes but the ball fell through to the big Englishman and with his composure he held off a challenge and on entering the box buried the ball underneath the advancing goalkeeper with his left foot. His father could be seen with a tear in his eye on the side of the pitch, whether or not that was due to pride or the fact he’s paying for the wedding is unknown at this time.

The Bears kicked on and in the last five minutes thought they had done it. A free kick two yards outside of the box at a slight angle on the left was taken by Hunt. JTV formed a wall of four and marked the Bears in the box, completely forgetting Basel Nord stalwart Heutschi who was lurking dangerously on the edge of their box. Hunt feigned to shoot and played it into his feet, Heutschi turned and hammered a fierce right-foot destined for the back of the net, only a wonderful full-length save from the JTV goalie could deny him. The resulting corner was whipped in by Heutschi and with the JTV goalie making his first mistake and judging the flight of the ball, Measor smashed a header straight past the post.

Final Whistle

Met by a mixture of obvious relief and elation by the JTV faithful, the Bears were disappointed. The Bears again showed the amount of heart they have and stomach for a fightback, as well as the composure and quality which has seen them be the better team in both of their fixtures, dominating the second-half against a strong JTV side.

A somber air belied the fact that the Bears are confident and looking forward to this season, fearing no-one, and with everything still left to play for, who would bet against them?

dh

Ground

Sportzentrum Pfaffenholz
Im Burgfelderhof 60B, 4055 Basel, Switzerland