AC Rossoneri b vs SC Basel Nord A

By 18/10/2015

Recap

AC Rossoneri b 0-5 SC Basel Nord A

AC Rossoneri- Basel Nord 0:5 (0:3)

Zuschauer: 24

Aufstellung BN: Stöckli; Mati, Kaiser, Leuggi, Rene; Nacho, Dan, Joe, Brian, Heutschi; Milan

Einwechslungen: Mike, Luca, Armands, Measor

Tore BN: 0:1 Nacho (Brian), 0:2 Milan (Heutschi), 0:3 Milan (Nacho), 0:4 Heutschi (Pen.)

0:5 Measor

Bemerkungen: BN ohne Juan, Jock, Luli, Nino, Andi

Eine Woche nach dem überragenden 4:1 Erfolg gegen den bisherigen Leader aus Pratteln mussten die Eisbären an diesem Sonntag bei herbstlichem Wetter im tiefsten Baselbiet antreten. Die Reise führte die Jungs aus dem Norden nach Lausen zum Spiel gegen den ansässigen AC Rossoneri.

Und natürlich war man gewillt die starke Leistung aus der Vorwoche zu bestätigen, auch wenn man diverse Ausfälle- vor allem in der Offensive- zu beklagen hatte.

Von Anfang an gingen die Eisbären konzentriert zu Werke und liessen keine Zweifel daran offen, dass sie mit den 3 Punkten im Gepäck die lange und beschwerliche Heimreise antreten wollten. Mit dem schon in der Vorwoche praktiziertem 4-5-1 System schnürten die Gäste das Heimteam in deren eigenen Platzhälfte ein und liessen Rossoneri keine Gelegenheit zur Entfaltung.

Die defensive um Kaiser, Christian „the diver“ Leuggi und die beiden Aussenverteidiger Mati und Rene hatten nicht viel Arbeit und wenn sie etwas zu tun hatten, lösten sie diese Aufgabe mehr als souverän. Die meiste Zeit konnten die Defensivabteilung inklusive Torwart Stöckli die Begegnung allerdings aus der Ferne beobachten, da sich diese stets in der Platzhälfte des Gegners abspielte.

Orchestriert von dem omnipräsenten zentralen Mittelfeld mit Dan und Joe sorgten besonders Nacho, Heutschi und Milan für Dauerbetrieb um den Strafraum der bemitleidenswerten Rossoneris. Es war kein Zufall dass zwei dieser drei Spieler auch bei der fälligen Führung nach 20 Minuten ihre Füsse im Spiel hatten: Eckball Heutschi auf den ersten Pfosten, schöne Kopfballverlängerung vom schottischen Internationalen Brian und in der Mitte stand Nacho goldrichtig und traf zur Führung.

Dem Führungstor folgte nur eine Zeigerumdrehung später das 2:0. Dank aggressivem Pressing im Mittelfeld konnten die Eisbären den Ball gleich wieder erobern, Heutschi mit einem schönen Steilpass auf Milan und dieser liess zuerst seinen Gegenspieler stehen, bevor er aus 18 Metern unhaltbar in die nahe Torecke traf. Diesem zweiten Tor folgte eine kurze Phase in welcher es die Eisbären ein wenig ruhiger angehen liessen, ohne dass sie das Spiel aus der Hand gaben. Und wenn die Gastgeber doch einmal in die gefährliche Zone kamen liess die bombensichere Abwehr nichts zu. Leuggi bewies sogar ungeahnte Fähigkeiten in seinem Kopfballspiel und avancierte gegen Ende der Halbzeit gar zum Kopfballspezialisten als er eine gefährliche Hereingabe von Rossoneri spektakulär mit einem Hechtkopfball entschärfte. Christian „the diver“ Leuggi is born.

Kurz vor der Pause setzte Milan mit seinem zweiten Treffer noch den Schlusspunkt zu einer mehr als souverän geführten ersten Halbzeit der Eisbären. Nach einem schönen Zuspiel von Nacho liess er zuerst einen Gegenspieler stehen, danach auch noch den Torwart ehe er zum 3:0 traf. Dies war gleichzeitig auch das Pausenresultat.

In der Pause wies Coach Rolli seine Schützlinge zurecht darauf hin, dass man sich vom Spielverlauf und vom Resultat nicht zu sehr in Sicherheit wiegen sollte und dass man konzentriert weiterspielen soll um womöglich das Skore noch weiter auszubauen.

Die Jungs von BN nahmen sich die Worte ihres Trainers zu Herzen und setzten die Gastgeber weiter unter Druck. Schöne Abschlüsse von Measor und Joe aus der Distanz fanden zwar den Weg ins Tor noch nicht, dafür der Elfmeter von Heutschi, welcher diesen zuvor auch selbst rausgeholt hatte. Danach folgten weitere schöne Spielzüge, direkte Passfolgen und eine durch und durch überlegen geführte Partie der Eisbären. Rossoneri schien sich nun seinem Schicksal zu ergeben und hatte den spielfreudigen Nördlern noch weniger entgegen zu setzen als zuvor schon. Einzig die Chancenauswertung liess zu wünschen übrig. Measor gelang mit seinem beherzten Einsatz schliesslich trotzdem noch das 5:0, als er dem gegnerischen Torwart den Ball vom Fuss spitzelte und dieser über die Torlinie kullerte.

Bei diesem klaren Verdikt blieb es schliesslich und die Gastgeber konnten sich über das Resultat nicht beklagen. Aufseiten der Eisbären blieb Torwart Stöckli nahezu beschäftigungslos, zu souverän agierte die Abwehr vor ihm. Das Mittelfeld und die Sturmspitze spielte mit ihren Gegnern zwischenzeitlich Katz und Maus und fand immer wieder die Lücken im Abwehrverbund von Rossoneri und auch die Einwechselspieler fügten sich nahtlos ins starke Kollektiv ein.

Nun folgen noch zwei schwierige Spiele in der Meisterschaft, ehe die erste Saisonhälfte vorüber ist. Die beiden letzten Spiele gegen Pratteln und Rossoneri wurden sowohl Leistungs- wie auch Resultatmässig in souveräner Art und Weise gewonnen. Bleiben die Eisbärenjungen in den beiden ausstehenden Spiele genauso fokussiert, werden sie nur schwer zu schlagen sein.

Und dann könnte es eine sehr, sehr spannende Rückrunde geben…

mh

The Magic Carpet Ride Continues..

Fun-loving free spirits Christian Leugger and René Gerber were in typically enthusiastic and buoyant mood prior to Sundays game. Following the Bears best performance of the season the question was placed to both, “has there been any talk of promotion? is anyone getting carried away after last weeks trouncing of the league leaders?”, Leuggi was first to reply “absolutely not. Discipline and organisation are my watchwords and philosophy towards life, I will not allow for one moment any careless talk of promotion or indeed fun, we’ll be having none of that thank you.” René simply stared in silence at the reporter before slowly nodding his head in assent.

The Bears stayed unchanged from last week, preferring the 4-5-1 formation they found so effective in the previous game, with Heutschi looking to play closely behind lone-striker Milan with Hunt and the skipper Grabauskas to protect the back four. Travelling to Lausen in the canton of Liestal, Winter had seemed to arrive suddenly, overlooked by a dense forest on the surrounding hills, the scenery was a postcard of copper leaves which, sat directly in the middle of this scenario a perfect English football pitch. A large boggy sandpit would probably be a better description than pitch.

Right, enough of me writing War and Peace again, brevity is the key here and thankfully Rossoneri obligied in helping me, quite simply they brought nothing to the game. Looking to capitalise on home ground after their first win of the season, they took to the pitch and for perhaps ten minutes had some degree of possession and initiative.

After twenty minutes the game was effectively ended in a two minute spell. Following a good one-two with Hunt and an excellent run down the wing a corner was forced by El Nacho after he had taken a couple of defenders on a little trip back to football school. Heutschi wrapped his foot around the ball and the corner came in at pace at head-height to the front post, a good run from McBryan McMurray to the front post saw his deft flick help the ball onto the Spaniard who made no mistake firing home. Insert generic Spanish stereotype, pun or paella reference here.

Rossoneri 0 – 1 BaselNord

Thirty seconds later saw the effective end of the game. Milan full of confidence having come into the team and produced some good displays found himself on the end of a through-ball from Heutschi, his pace took him to the edge of the box where his composure, which he is absolutely not renowned for, saw him cut inside a defender before firing back across the goalie into the front post. Fans were especially pleased with Hungarian internet forums bursting with praise for the new Puskas. When asked if he was happy with his goal he replied in typical fashion “computer says yes”.

Rossoneri 0 – 2 BaselNord

Rossoneri looked resigned and offered no real resistance. The Bears played a much slower relaxed game and kept the ball for a while under little pressure. The three in midfield for the Bears looked especially dominant and the game was under control, the defence of BaselNord with little to do and when they were called into action they did so with ease and composure. Just before the half-time whistle a Nacho pass split the defence and Milan raced onto it, taking a bit of a battering from one defender, he kept hold of the ball and his control took the defender on a merry little dance, the defenders Swan Lake impression ending with him on his arse in the mud whilst Milan fired under the approaching goalie. A late run and slide from a defender did nothing to keep the ball out and the Bears went into half-time cruising.

Half-Time

Rossoneri 0 – 3 BaselNord

The second half started with the two Dans swapping, Measor replacing Hunt in a straight swap in midfield. After ten minutes or so Luca replaced Bryan and Canada came on for Spain as Mike replaced Nacho. The game proceeded with the same dominance of the first half for the Bears, chance after chance was created without much luck. The Beard Who Plays had a fantastic effort from 30 yards, the goalie having to turn a fierce shit around the post Measor nearly scored again shortly afterwards dancing past a couple of defenders before his left-foot strike was saved. Around the 55th minute, another Milan run saw the keeper make zero attempt to play the ball and simply decided to kick our favourite Hungarian. Michi wanting to dispel memories of his previous penalty at Kaiseraugst smashed home the resulting penalty to see the Bears score their fourth.

Rossoneri 0 – 4 BaselNord

In Switzerland substitutions in the league are unlimited and players can come back on after being off. Hunt came on for Heutschi after his goal and Armands replaced Milan upfront. The game was finally wrapped up around the 70th minute mark in bizarre fashion, the Rossoneri goalie apparently suffering some kind of vicious brain-fart, had the ball a yard from his line, as Measor approached slowly jogging towards him, he quite simply forgot to kick the ball, realising he was only a couple of yards away Meas sprinted forward and sliding in knocked the ball in the net. Afterwards it was reported that the goalie was simply confused when he thought he was being approached by a small brown bush wearing a BaselNord strip.

Full-Time

Rossoneri 0 – 5 BaselNord

No real reason to go into every single chance and how the game petered out quietly. From start to finish the Bears were physically stronger, defensively looking fantastic albeit without any real test on this day. The midfield look organised and strong, with the whole squad looking to push for a first team place things are heating up at BaselNord for the last couple of games before the winter break. The Ice Bears celebrated the game in typical overtly camp style with just a couple of beers and German bier hall songs.

The BaselNord rollercoaster keeps on rolling and the jungs wont be getting off any time soon.

dh

Ground

Sportplatz Schelligacker
Schelligackerweg, 4415 Lausen, Switzerland