FC Pratteln vs SC Basel Nord A

By 20/05/2016

Recap

FC Pratteln 1-4 SC Basel Nord a

FC Pratteln- Basel Nord 1:4 (1:2)

Zuschauer: 19

Aufstellung BN: Stöckli; Mati, Kaiser, Leuggi, Dan; Andi, Joe, Measor, Nacho, Heutschi; Milan

Einwechslungen: Luca, Brian, Nino

Tore BN: 1:1 Joe (Kaiser), 1:2 Andi (Nacho), 1:3 Andi (Milan), 1:4 Andi (Nacho)

Bemerkungen: BN ohne Armands, Luli (verletzt), Jock, Juan, Mike

Es stand das Spitzenspiel der Runde an. Der Tabellenführer Pratteln traf zu Hause auf die Eisbären. Und ausgerechnet diese Eisbären haben dem FCP die bisher einzige Niederlage der laufenden Spielzeit zugefügt. In einem berauschenden Spiel gelang BN in der Vorrunde eine herausragende Leistung und entsprechend resultierte ein auch in der Höhe absolut verdienter 4:1 Sieg. Dies war der Auftakt zu einer grossen Serie, haben die Jungs von BN seither in 11 Ligaspielen 9 Siege eingefahren und mussten nur einmal als Verlierer vom Platz. Entsprechend mischen die Eisbären auch noch ganz vorne im spannenden Aufstiegsrennen mit, würden sogar die Tabellenspitze zieren, hätte nicht das unsportliche Reglement der Liga erwirkt, dass BN 6 Punkte abgezogen werden und man deswegen bloss auf dem vierten Tabellenplatz steht. Daher war ein Sieg im Hexenkessel von Pratteln heute mehr als nur erwünscht.

Auch die Gastgeber waren sich der Brisanz dieser Partie wohl bewusst, versuchten sie doch mit perfiden Psychospielchen die Eisbären schon vor Beginn der Partie zu verunsichern. So musste BN mehrmals die Umkleidekabine wechseln, u.a. in eine Garderobe welche keine Duschmöglichkeiten besass. Wer die Eisbären kennt, der weiss wie wichtig ihnen die gemeinsame Dusche ist und entsprechend war der Schock in den Gesichtern der Spieler sichtbar. Anyway, wollen die Eisbären aufsteigen, müssen sie mit solchen Gegebenheiten umgehen können. Schwieriger wogen sowieso die diversen Absenzen, welche BN ausgerechnet in diesem Spitzenspiel zu beklagen hatte. Nicht weniger als 5 Spieler mussten für diese Partie Forfait geben und zwei weitere Spieler gingen angeschlagen in die Partie, namentlich waren dies Mati und Heutschi.

So viel vorweggenommen: beide Spieler mussten nach bereits 20 Minuten den Platz verlassen, da die jeweiligen Blessuren ein weiterspielen verunmöglichten. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 1:1. Nach 10 Minuten schoss Pratteln den Führungstreffer, vorausgegangen war ein unnötiger Ballverlust der Eisbären im Mittelfeld. Es war dies nicht die erste Chance der Pratteler, kamen diese doch bereits nach wenigen Sekunden zum ersten mal gefährlich vor das Tor der Eisbären. Abwehrhüne Kaiser konnte allerdings in extremis retten. Die offensive Durchschlagskraft der Pratteler täuschte aber nicht darüber hinweg, dass diese Mannschaft in der Defensive nicht über alle Zweifel erhaben ist. Dies belegt die Tatsache, dass man als Tabellenführer die zweitschwächste (!!!) Abwehr der gesamten Liga stellt. Und diese defensiven Unzulänglichkeiten zeigten sich auch an diesem Tag gegen die Eisbären. Die offensive Abteilung von BN fand Lücken vor, welche Ihnen in den letzten Wochen nur wenige Gegner offerierten. Man konnte dies aber zunächst nicht entsprechend nutzen. Einzig Nacho zeigte von Beginn weg eine vorzügliche Leistung und bestätigte seine Topform auf welche er sich schon seit Wochen verlassen kann. Immer wieder konnte er über seine linke Seite durchbrechen, ohne dass er durch die zeitweise auch überhart einsteigenden Gegenspieler aufgehalten werden konnte. Am Ausgleich war er allerdings nicht beteiligt: nach einer Standartsituation und einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der Gastgeber fand der Ball via Kaiser den Weg zu unserem Capitano Joe und dieser blieb vor dem Tor cool und liess sich die Chance nicht entgehen. So stand es nach 15 Minuten 1:1. Was folgte waren die wohl schwierigsten Minuten für BN seit Monaten, welche sie in der Meisterschaft erdulden mussten. Während man normalerweise selbst die spielbestimmende Mannschaft ist, überliess man an diesem Freitagabend das Spieldiktat weitestgehend den Gastgebern. Man fand schlicht zu wenig den Zugriff zum Spiel, verpasste immer wieder den richtigen Zeitpunkt des Abspiels und ermöglichte so einem alles andere als unwiderstehlich agierenden Gegner die Oberhand über die Partie zu gewinnen. Da aber die Abwehr von BN gewohnt sicher stand, überstand man diese schwierige Phase des Spiels schadlos und liess auch keine Abschlussmöglichkeiten der Pratteler zu, sodass Torwart Stöckli nicht oft einzugreifen hatte. Kurz vor der Pause gelang Andi sogar noch der Führungstreffer für die Gäste, welcher zu diesem Zeitpunkt doch eher überraschend zustande kam. Unwiderstehlich setzte sich unser spanischer Superstar Nacho (welcher unbestätigten  Meldungen zufolge nächstes Jahr an der Mister Espanol Wahl teilnehmen wird) über seine linke Seite durch und bediente in der Mitte Andi, welcher keine Mühe hatte den Ball über die Linie zu drücken. Kurz danach wäre Luca nach einem schönen Pass von Joe beinahe noch das 3:1 gelungen. Sein Schuss prallte aber leider nur an den Pfosten und von da zurück in die Arme des Torwarts.

So ging BN mit einer 2:1 Führung zum Pausentee.

In der zweiten Halbzeit versuchte Pratteln weiter Druck zu erzeugen, dies gelang aber nur noch selten, fanden sich die Eisbären nun doch besser mit der Spielweise des Gastgebers zurecht. Ausserdem stand die Abwehr um Kaiser und Leuggi weiterhin ausgezeichnet und besonders Aussenverteidiger Dan zeigte sowohl links- wie auch rechts im Abwehrverbund eine vorzügliche Leistung, bevor er von Krämpfen geplagt und mit Tränen in den Augen den Platz verlassen musste. Für ihn kam Edelreservist Nino in die Partie und reihte sich mit einem starken Auftritt nahtlos in die nahezu fehlerfreie Abwehrleistung der Eisbären ein. Auf der Gegenseite gewährte der FC Pratteln den Gästen nach wie vor sehr viel Platz und diesen wusste die Offensivabteilung der Eisbären nun auch besser zu nutzen als noch in der ersten Halbzeit. Angetrieben von Nacho kam BN nun immer wieder zu gefährlichen Torszenen. Die grösste Chance besass nach einem Eckball Kaiser, sein Abschluss wurde vom gegnerischen Torwart aber mit einer tollen Parade zunichte gemacht.

Kurz vor Schluss sorgte Andi aber mit einem Doppelschlag dann doch für die endgültige Entscheidung. Zuerst profitierte er von einem schönen Zuspiel von unserem ungarischen Superstar Milan und traf zum 3:1. In der Nachspielzeit drosch er den Ball dann unhaltbar unter die Latte zum Endstand zum 4:1. Andis drittes Tor an diesem Abend und damit war er zusammen mit Nacho und dem kompletten Abwehrverbund hauptverantwortlich für diesen immens wichtigen Sieg.

Es war kein schönes Spiel. Die Affiche hatte dies im Vorfeld versprochen, Fussball für Feinschmecker wurde an diesem Abend aber nicht gespielt. Es waren andere Eigenschaften gefragt an diesem Abend. Kampf. Wille. Und die Eisbären nahmen die Herausforderung an und bissen sich mit Herz und einer atemberaubenden Leidenschaft in dieses Spiel hinein. Viele Verletzte, nach wenigen Minuten zwei weitere Ausfälle, 0:1 Rückstand auswärts gegen den Leader, spielerisch nicht auf dem gewohnten Niveau. Dass man dieses Spiel dann trotzdem noch mit 4:1 gewinnt spricht für die Moral dieser Truppe.

Es wurden in dieser Saison schon diverse Rückschläge weggesteckt, dieses Spiel war symptomatisch für den bisherigen Saisonverlauf. Immer sind die Eisbären bisher aufgestanden. Nun gibt es noch 3 Spiele. 3 schwere Spiele. Aber mit 3 Siegen sind die Jungs am Ziel ihrer Träume. Nun heisst es die Konzentration hoch zu halten und fokussiert zu bleiben. Die Vorfreude auf diese letzten Spiele und die Euphorie sind im Norden aber bereits jetzt grenzenlos…

mh

Friday Night Lights. 

 

Stockli

Matti    Leuggi   Kaisi  Hunt          Nino, Luca, Bryan

Andi     Measor   Joe(c)   Nacho

Heutschi

Milan

The most interesting thing about Pratteln, is that there is nothing interesting about Pratteln. They have an IKEA and that is it. Any males who manage to somehow find their way out of that maze without the help of a woman inadvertently find themselves at Pratteln’s stadium.

Pratteln were sitting top of the table, their solitary defeat of the season coming at the paws of Basel Nord earlier in the season. Since then they had stretched up a nice 5 point gap at the top of the table and thus came into the game in confident mood. The Bears were without a few players, René had work commitments, Mike and Juan were travelling and Lulli was still injured. Then there was Jock and Armands. Jock had an urgent, unavoidable wedding planning session where he had to draw love hearts and sprinkle fairy dust on the invitations and Armands had broken his nail watching a particularly tense Latvian duet in the Eurovision twat contest.

Led by GotterverdammtStudi the Bears made their way to the pitch over a sea of cheap meatballs, used Allen keys and indecipherable instructions. They were greeted pitch-side by the Basel Nord Ultras. Led by Alex ‘El Presidente’ Karten, he was accompanied by  Theo ‘The Thunder’ Rowley and ‘Boom Boom’ Rob Bob. They had however brought a special guest with them… found deep in a cave in Basel, with a body compromised of nothing but Magners, bacon sandwiches and xenophobia – ‘The Middlesbrough Mauler’ Mad-dog Marcel arrived complete with alcohol and England flag as the Swiss simply stood in awe/horror.

The game was about to kick off as a child from Pratteln could be heard speaking to his father before the game – ‘’But, but, Papa, what is that thing? Why is it so big and loud? Does he always look like that? Papa, I’m scared, is he one of the baddies from Lord of the Rings?’’. ‘’It’s best not to talk about these things my son, just don’t look him in the eye, never speak to him and for god sake, don’t ever think about touching his beer’’.

 

Kick-off

 

The formidable Bears defence, lasted nearly ten minutes before conceding to the league leaders. A ball lost in the centre of midfield resulted in a long chip over the Basel Nord defence as their pacey striker raced through to put the ball away. The Bears defence was fuming to concede pretty much the same goal they have conceded all season; a simple long-ball over the top resulting in a foot race and a goal against.

Pratteln 1-0 BaselNord

Basel Nord responded immediately, upping their intensity and starting to physically assert themselves in the game. The autobahn was open on the left with Nacho beginning to cause problems for Pratteln. Having forced a corner, Michi whipped the ball in, various fumbling’s occurred as Meas arrived on the scene, kicking the ball with his feet/heart/face (I could just see a melee and a beard) the ball popped up for Joey to do one of his trademark stunning finishes and manage to deflect the ball in with his head from a yard. El Capitano getting us straight back into the game.

Pratteln 1 – 1 Basel Nord

Twenty minutes in saw Heutschi and Matti leave the pitch injured, resigned to spending the rest of the game on the side-lines, Heutschi took to the opposing side line to provide the Bears with encouragement, whereas Matti did what he does best, cracking open a beer and trying a few ‘herbal remedies’ to help his leg. Luca came on for Heutschi and Bryan came on for Matti with him and Hunt then swapping sides.
The game grew tenser with both teams looking dangerous, the Bears saw more possession and were looking to play more football, but Pratteln had a skilful attacker and two little greyhounds on the wings who were constantly looking for the ball over the top to use their speed. The speedy wingers were neutralised to a degree from two different tactics, Hunt preferring to kick his winger in the leg repeatedly whereas McBryan McMurray preferring to use a rather unconventional tactic. He described it best after the game ‘’whey a had a wee dodgy belly mate, so a just thought to mesel why divvnt a just dee a wee cheek squeak and see how he likes it. Me arse was like a trumpet but it did the trick, he didn’t want to go near us’’. Unorthodox but effective.

A few yellow cards were handed out and the game got a bit more aggressive, livening up the crowds of both teams. The Bears looked the most likely to score and in the 40th minute Nacho took off down the left wing. With the ball glued to his foot and a couple of disgruntled ex-IKEA employees chasing him, he got out his salsa shoes and danced his way to the touchline. Playing the ball across to Andi who had found himself in space and rifled the ball home to put the Bears 1-2 in front and keep himself top of the Basel Nord goal scoring charts.

Pratteln 1-2 Basel Nord

 

Half-time

 

The half-time whistle was very welcome, the large, soft pitch and the long grass saw the Bears trudge in tired from the first half battle. The second half started very cagey, the Bears were looking resolute in defence but the pace in Pratteln and the size of the pitch was starting to affect both teams and the game slowed to a degree. Luca had swapped roles with Andi at the end of the first half and had come to the right wing leaving Andi a free-role in the centre. The running power of Milan, Andi and Nacho had begun to pull apart the Pratteln defence as various chances came and went.

The game was getting a bit edgy and the yellow cards were coming thick and fast, the Bears captain Joe levelling a Pratteln player saw him go in the book alongside two Pratteln players. Pratteln introduced a very large, very slow, poor man’s version of Thor to their defence. I’ll be honest, he didn’t appear to be the sharpest tool in the box – he couldn’t tell you which way a lift was going if he’d had two guesses. A sly kick off the ball from him on Milan saw the great grandson of Puskas go full Terminator mode and a Hungarian shoulder to the chest had Thor eating daisies.

Pratteln got their tales up and pushed for the equaliser but the Basel Nord defence was impregnable. A question discussed by the expats in the team after the game was simple, why does Switzerland have an army, when they could simply place Kaiser and Leuggi in front of any invaders? We could definitely see Kaiser and Leuggi heading back cruise missiles.  Hunt having made a slide tackle decided not to get back up but to simply cry about the cramp in his legs leading to Nino joining the fray. He got straight into the action with some great defensive work and helped in front of him by Luca who was torturing the opposing full-back every time he had the ball.

The 90th minute came along and as Pratteln pushed forward the Bears broke, Milan with a fantastic run down the wing managed to find the tireless Andi who fired home his second and sealed the win for the Bears.

Pratteln 1 – 3 Basel Nord

There was still time for another few yellow cards, before the 96th minute when the game was ended by none other than Andi, collecting a match ball for his troubles. Finding himself in bizarre, mysterious territory on the right-wing, Nacho went on a little adventure before using (for only the second time in his adult life) his right-foot to feed the ball into Andi. With confidence running high Andi banged home the 4th goal for the Bears to do the league double over the otherwise unbeaten Pratteln.

Pratteln 1 – 4 Basel Nord

Special mention has to go to the lads on the touchline travelling down to the middle of nowhere to cheer on the Bears. Also Studi for managing to avoid having a heart-attack or spontaneously combusting on the side line, Nino and Luca for coming on to a difficult game and having a stormer and finally to the hat-trick hero Andi.

dh

Ground

TC Pratteln
Giebenacherstrasse 20, 4133 Pratteln, Switzerland