Kaiseraugst vs SC Basel Nord A

By 15/04/2016

Recap

Kaiseragust 2-0 SC Basel Nord a

Kaiseraugst– Basel Nord 2:0 (1:0)

Zuschauer: 34

Aufstellung BN: Stöckli; Mati, Kaiser, Leuggi, Dan; Joe, Juan, Andi, Milan, Heutschi; Jock

Einwechslungen: Rene, Dario, Armands, Luca

Tore BN: Fehlanzeige

Bemerkungen: BN ohne Brian, Nacho, Mike, Measor (privat), Luli (verletzt)

Eine Woche nach der Nullnummer im Spitzenspiel gegen JTV mussten die Eisbären auswärts gegen die Kick- and- Rush Experten von Kaiseraugst antreten. Dass sie dies nicht von ihrer verdienten Spitzenposition aus tun durften, sondern vom 4.Tabellenplatz, sagt einiges über das Reglement in einem Fussballamateurverband aus, in welchem sportliche Leistungen nicht wirklich wichtig erscheinen. Aber dies ist ein Thema mit welchem sich unser Vorstand beschäftigen muss und nicht die Spieler.

Die Spieler sind dafür verantwortlich, dass die Leistung auf dem Platz stimmt, was in den allermeisten Begegnungen in den letzten Monaten auch der Fall war. Leider war dies an diesem düsteren Samstag im noch düstereren Kaiseraugst überhaupt nicht der Fall. Und genau dieses Kaiseraugst erweist sich je länger desto mehr zu einem Angstgegner der Eisbären. Nicht dass es fussballerisch eine überragende Mannschaft wäre.  Alles andere als dies. Aber mit ihrer dicht gestaffelten Defensive und ihrem blitzschnellen Umschaltspiel kommen die Jungs von BN nicht zurecht. Chancen waren aber auch in diesem Spiel vorhanden um ein positives Resultat zu erzielen. Heutschi traf nach einem Solo über das halbe Spielfeld aber nur den Pfosten und mit dem anschliessenden Nachschuss traf Andi zuerst wiederum Heutschi und danach das Tor nicht. Dies war in der ersten halben Stunde sicherlich die grösste Möglichkeit von BN, obwohl man spielerisch besser auftrat als der Konkurrent. Dieser hatte allerdings ebenfalls einmal Pech im Abschluss als ein Weitschuss von der Latte wahrscheinlich hinter der Linie landete, der Schiedsrichter aber darauf entschied weiterspielen zu lassen. Die überraschende Führung für die Gastgeber fiel kurze Zeit später dann doch noch. Einen langen Ball (was sonst, könnte man an dieser Stelle fragen…!?) unterlief unserer Verteidigung, welche in den letzten Wochen einen überragenden Eindruck hinterliess. Den ersten Abschluss vom gefährlichen Stürmer von Kaiseraugst konnte Torwart Stöckli mit einem starken Reflex noch abwehren, gegen den Nachschuss war er allerdings machtlos. So hiess es nach 31 Minuten 0:1 aus Sicht der Eisbären. Was in den Minuten bis zur Pause folgte, war ein Scheibenschiessen auf den starken Torwart von Kaiseraugst. Joe nach einem Eckball, Andi mit einem schönen Schuss aus 13 Metern und Juan scheiterten ebenso am Torwart wie unser englischer Legionär mit dem grossen Kopf und dem noch grösserem Kämpferherz, Dan. Sein wunderschöner Volley aus 18 Metern wäre genau im Eck eingeschlagen und wäre wohl das Tor des Jahres geworden. Wäre; und das Konjunktiv gilt im Fussball bekanntermassen gar nichts. Denn auch diesen Ball konnte der überragende Schlussmann von Kaiseraugst irgendwie entschärfen. Somit blieb es bis zur Pause beim 0:1 Rückstand. Die Eisbären waren aber optimistisch, dass Sie dieses Resultat noch drehen konnten, stellte man doch die bessere Mannschaft in den ersten 45 Minuten.

Leider konnte man im zweiten Durchgang diesem Optimismus nicht gerecht werden. Irgendetwas fehlte in der Offensive. Die Genauigkeit, die Entschlossenheit, es wollte einfach nicht mehr viel gelingen. Hatte man im ersten Durchgang noch diverse Tormöglichkeiten, scheiterte aber entweder am Pfosten, den Nerven oder dem gegnerischen Torhüter, konnte man sich jetzt nicht mal mehr klare Chancen herausspielen. Ein schöner Weitschuss von Joe, welcher wiederum vom Torwart entschärft wurde und eine Chance von unserem aggressiven Abwehrpitbull Kaiser nach einer Ecke, waren das höchste der Gefühle. Ansonsten blieb vieles Stückwerk im Spiel der Eisbären und je länger desto mehr verlagerte sich das Spiel ins Mittelfeld, und damit weg aus der gefährlichen Zone. Und Kaiseraugst? Sie blieben ihrem Spiel bedingungslos treu und spielten lange Bälle auf ihre schnellen und wendigen Stürmer. Und sie hatten damit ein zweites mal Erfolg. Erneut konnte die Verteidigung von BN nicht klären, ein Stürmer von Kaiseraugst profitierte und traf zum 2:0 und damit zum Endstand.

Eine ebenso bittere wie unnötige Niederlage. Nun hat man zum zweiten mal in Folge nicht getroffen und dies trotz des offensiven Starensembles um Jock, Nacho, Heutschi, Andi, Milan, Juan und Co. Dies wird sich ändern. Und die Siege werden wieder kommen. Am besten kommen diese aber möglichst schnell…

mh

Apologies in advance.

The Bears have had a bad week. In terms of bad weeks, we’ve had the sort of week that would make St Francis of Assisi kick a baby. No softly-spoken words, no lubrication, just bend over, grab your ankles and think of England.

Last week Espanyol quit the league. Apparently the stress of playing for an hour and a half on a Sunday was too much for their little Spanish hearts. In its infinite wisdom the league immediately awarded maximum points to everyone in the league for the two games against Espanyol. So, in the first half of the season everyone played Espanyol, in the second half of the season only us and another team played and beat them. Rather than remove the points from these two games after the winter break, they gave everyone maximum points. How that affected us was simple – Espanyol in the first half of the season took points off Pratteln, JTV and Kaiseraugst. They were effectively were rewarded for losing.

The three teams around us all then took a step ahead of the Bears as they were gifted the points they had previously lost and the Bears had fought so hard to get. Not that I’m bitter. Not one massive f*ck off bit bitter.

Lulli, Nacho, Meas, Mike, Bryan, and Nino were all unavailable.

Stockli

Matti  Leuggi  Kaisi  Hunt             René, Luca, Armands, Dario (played from the B team helping us out)

Milan   Juan  Joe  Andi

Heutschi

Jock

If BaselNord is the face of Swiss amateur football, then Kaiseraugst is undoubtedly the arsehole of it. This is not a football team. This is a team with three Olympic sprinters in attack with a good goalkeeper. They know only one route – route one. Long-ball donkeys, ee-f*cking-aw kick this as high and as far as we can and watch Usain Bolt run after it.

The game started well with the Bears having most possession and creating chances frequently down the right with Heutschi and Juan finding Milan in behind their defence frequently. The defence was its usual strong self, the only difference being every header from Kaiser and Leuggi, the ball was coming down with snow on top of it. With their long ball game foiled temporarily, the Bears had a couple of great chances, a run by Heutschi into the box saw a last ditch tackle save a goal, Milan was also caught in a tackle just before pulling the trigger in front of the goal. Frequent corners saw a ball get headed down for the skipper Joey to drive straight into the arms of the keeper.

An injury to Milan saw René enter the field, coming in to left-back, Hunt went to left-midfield and Andi switched to the right. At this moment the game was nearly broken in spectacular fashion. A break from Andi down the right saw him whip in a cross from the touchline, over two defenders the ball came into the air outside of their box in the direction of a rapidly advancing who had come inside from the left towards the play. This is Hunt whose career for Basel Nord involves around 1200 first-team games and probably minus 2 goals. Baring a resemblance to a young Paul Scholes, by that I mean he’s small and ginger, no resemblance ability wise. Anyways, he temporarily forgot who he was and decided against his better judgement to hit a volley, it was said afterwards that a ray of sunshine erupted onto his boot and angels were heard singing as he smashed one towards the goal only for the Kaiseraugst goal keeper to turn it onto the post and out for a corner. Luckily, Milan was there to give Hunt encouragement ‘’mate you nearly scored the best, really you will never ever score, you never score anyway and after you nearly score this incredible goal, I think now you never score again, maybe you should stop playing’’. What are friends for?

Andi fired just wide from a tight angle after good work down the left just prior to the deadlock being broken. As ever with Kaiseraugst, a long ball was smashed over the Bears defence, one of the Kaiseraugst greyhounds got to it first and fired in a shot which the unlucky Stockli produced a great save only for it to fall into space for the whippet to fire home.

Kaiseraugst 1 – 0 BaselNord

Half-time

The game restarted in the same vein, the Bears in possession just dealing with repeated long balls as Kaiseraugst simply hoofed the ball clear. The world’s fastest fridge Armands came on for Andi on the right and Dario (from the B team) came on for Juan, he went to the left and Hunt went into the middle. A knock down from Jock saw Joe leather a left-foot volley into the bottom corner from outside of the box, as Jock shouted ‘what a goal’ and headed towards Joe the keeper decided he hadn’t read the script and made a fantastic save to turn the ball away for a corner. Next Dario was played through and coming one-on-one with the goalkeeper saw his effort saved. If the Bears had played until Wednesday they probably wouldn’t have scored.

The game ended ten minutes before the final-whistle, can you guess? Yeah a long ball over the top saw Kaisers clearance hit a Kaiseraugst player and end in a straight foot-race, even the pacey Kais cannot compete with that and the striker raced through and ended the game 2-0 for the home team.

Last year we started the season, beating Espanyol, drawing with JTV and losing to Kaiseraugst. This year exactly the same. Last year we finished top, this year..

Who knows, but if there is an easy way, hard way and an out-and-out stupid way to do something, you can always rely on the Bears to make the wrong choice.

Keep the faith.
dh

Ground

Linerweg
Römerweg 11, 4303 Kaiseraugst, Switzerland