SC Basel Nord A vs AC Rossoneri

By 29/05/2016

Recap

SCBasel Nord A vs AC Rossoneri 4:2 (3:2) 

 

Basel Nord- Rossoneri 4:2 (3:2)

Zuschauer: 21

Aufstellung BN: Stöckli; Rene, Kaiser, Leuggi, Dan; Andi, Measor, Joe, Brian, Heutschi; Milan

Einwechslungen: Mike, Juan, Nino, Luca, Jock

Tore BN: 1:0 Milan (Kaiser), 2:0 Heutschi (Milan), 3:0 Joe (Measor), 4:2 Milan (Andi)

Bemerkungen: BN ohne Mati, Luli (verletzt), Armands, Nacho

Noch drei Spiele waren vor dieser Parte zu absolvieren. Drei Spiele, welche über die zukünftige Ligazugehörigkeit entscheiden werden. Wenn man aus diesen drei Spielen 9 Punkte holt, dann ist den Eisbären der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Drei Spiele, welche darüber entscheiden, ob man sich auch in der nächsten Saison mit Gegnern wie Telegraph, Rossoneri oder Basel City herumschlagen muss oder ob man aber auf Kracher Teams wie den FC Eiken oder Pratteln United trifft. Selten war die Ausgangslage so klar. Und selten war der SC Basel Nord in seiner 722 Jahre alten Geschichte dem Himmel so nah…

Drei Punkte mussten also her, gegen diesen unbequemen Widersacher aus dem beschaulichen Dörfchen Lausen, nahe der italienischen Grenze.

Und die Eisbären legten los wie die Feuerwehr. Kurze Pässe, lange Pässe, Doppelpässe, gefälschte Pässe, hier ein Dribbling, dort ein Haken, da ein Schuss. Es war eine Freude der Offensivabteilung in den ersten Minuten dieser Partie zuzuschauen. Die besten Plätze um dieses Spektakel zu beobachten, besass die Defensivabteilung von BN. Diese war ansonsten nämlich absolut beschäftigungslos. Nach 15 Minuten stand es 3:0 für die berauschten Hausherren und man musste zu diesem Zeitpunkt Angst haben um die Gäste. Die Tore kamen wie folgt zustande:

-1:0 Milan. Nach einem 86 Meter langen Kopfball- Pass von Pitbull Kaiser über die verdutzte Abwehr von Rossoneri, stand unser ungarischer Superstar alleine vor dem Torwart und liess diesem mit seinem überlegten Abschluss keine Chance.

-2:0 Heutschi. Ein Spiegelbild für die Leistung in den ersten Minuten von BN. Unser schottischer Altstar Brian mit einem atemberaubenden Antritt über den linken Flügel welchen er mit einem genauen Zuspiel auf Milan krönt. Dieser leitet den Ball in bester Ferenc Puskas- Erinnerungs- Manier mit der Hacke auf den durchgestarteten Heutschi weiter, welcher mit seinem trockenen Abschluss ins Eck dem Rossoneri Schlussmann keine Abwehrchance lässt. Ein Traumtor in der Entstehung.

-3:0 Joe. Nach einem Gewühl im  Strafraum von Rossoneri kommt Measor mit dem Kopf an den Ball und überwindet den orientierungslosen Torwart der Gäste. Capitano Joe gibt dem Ball (auch- oder vielleicht gerade weil er ihn nicht richtig trifft) mit einem spektakulären Seitfallzieher die entscheidende Power um den Weg über die Torlinie zu finden. Dass er dabei gefühlte 32 Meter im Abseits stand, war nur eine Randnotiz. Vielleicht war der Schiedsrichter schlicht geblendet ob der atemberaubenden Spielweise der Eisbären bis zu diesem Zeitpunkt.

Was in den nächsten 20 Minuten allerdings folgte, war nur schwer nachzuvollziehen. Waren die Eisbären konditionell bereits am Ende? Wohl kaum. Hatten Sie ihr Pulver bereits verschossen? Vielleicht. Wollten Sie sich zurücklehnen und haben gedacht das restliche Spiel sei ein Selbstläufer? Wahrscheinlich. Wie auch immer, in den folgenden Minuten bis zur Pause war ein Bruch im Spiel der Eisbären zu beobachten, der seinesgleichen sucht. Eigentlich war man gar immer noch die bessere und aktivere Mannschaft als die Gäste, aber in der Offensive war von einer effizienten Spielweise gar nichts mehr zu sehen, man verballerte Chancen in bester Basel Nord Manier. Und die Defensive veranstaltete ein Schwimmfest, ab welchem der SVK (Schwimmverein Kriens) seine helle Freude gehabt hätte. Entsprechend fing man sich vor der Pause noch zwei Gegentore ein, welche man eher selbst verschuldete, der Gegner musste sich noch nicht einmal zu sehr anstrengen. So ging es mit einer viel zu knappen 3:2 Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel schienen sich die Eisbären zunächst wieder ihrer Stärken zu besinnen, der Ball lief nun wieder besser in den eigenen Reihen. Aber die Chancen wurden immer noch leichtfertig und spektakulär versiebt. Die Sünder hiessen Andi, Heutschi, Milan, Jock und Joe… Viel zu lange musste gezittert werden und da Rossoneri durch die beiden Tore in der ersten Halbzeit selber plötzlich auch an sich zu glauben begann, musste Torwart Stöckli seine Mannen zweimal vor dem Ausgleich bewahren. Diese Aufgaben meisterte er aber äusserst souverän.

In der 80. Spielminute schien man dann weit über die Sportanlage des Rankhof ein lautes Grollen zu vernehmen. Es war das Geräusch von dutzenden von Steinen, welche gleichzeitig von den Herzen der Eisbären fielen. Und der Grund war das zweite Tor von Milan an diesem Sonntag, mit welchem er das 4:2 markierte. Diesem Treffer vorausgegangen war ein Traumpass von Andi. Dieses Tor war gleichzeitig auch der Schlusspunkt einer Partie, in welcher sich die Eisbären unnötigerweise selber in Bedrängnis brachten.

Am Schluss ist dies aber egal. Es gilt die Partie und die Fehler zu analysieren, abzuhaken und sich auf die letzten beiden Partien zu konzentrieren. Dem Himmel ist man jedenfalls wieder ein Stückchen näher…

mh

Basel Nord vs Rossoneri

Con te partirò

First performed by world-famous Italian tenor Andrea Bocelli back in 1995, Con te partirò was one of the biggest selling music singles of all time. Re-released in 1996 partly in English under the title – ‘Time to Say Goodbye’. Bocelli who is world – renowned for his incredible voice, being blind, and his incredible love for Basel Nord – many questioned whether this was a reference to the Bears push to leave the fifth league.

Bocelli had this to say on his website – ‘Absolutely yes it was about the Bears. It is time to say goodbye to this league, the Bears are too good to be playing against the likes of Muttenz next year.’ Bocelli, also spoke of his deep love for his guide-dog Leuggi who he uses as his eyes. ‘He’s a grumpy old Labrador and he’s not the smartest dog in the world, but I trust him with my life, he knows how to do his job and do it well’.

Stockli

Rene  Leuggi  Kaisi  Hunt

Measor Joe(c)              Mike, Juanito, Nino, Luca, Jock

Andi   Heutschi  Bryan

Milan

Armands, Matti, Luli were missing along with Nacho, whose absence was met with a state of mourning for half of Klein Basel’s female population.

Kick-off

The game commenced and the normally slow-starters of Basel Nord came flying out of the starting blocks. The Rossoneri players were in a state of helplessness almost immediately after kick-off as Kaiser with a deft, sublime piece of skill. Headed the ball about 4km straight over their defence to find the pacey Puskas racing through to show uncharacteristic composure and slide the ball into the back of the net. A perfect start to the game for Milan and the rest of the Bears.

Basel Nord 1 – 0 Rossoneri

The onslaught continued, Kaiser, Hunt, Leuggi and René were seen taking out their deckchairs, suncream and opening a six-pack of Heineken whilst the midfield and attack did the work. Bryan on the left, still bitter from Scotland missing out on the Euro’s decided to show them how football actually should be played. Racing down the wing he rolled back his considerable years and a low, fast cross found Milan who played the ball into the path of our resident play-maker Heutschi to bury it. A great goal, full of speed, incisive passing and a finish to cap it.

Basel Nord 2 – 0 Rossoneri

With the game still in its infancy, the Rossoneri looked punch-drunk when the Bears captain Joe stepped up to complete a 15 minute rout. Known for scoring spectacular goals, Joey had flown out the Grabauskas family to watch him in action, promising them something special, he duly provided. The Rossoneri defence was all over the shop as a scramble ensued, Measor came flying in and a header sprawled over the goalkeeper leaving the captain one metre from the goal line. Pivoting to volley the ball into the net, he sliced the third home to give the Bears a comfortable lead. There were questions from the away team that the captain was quite obviously offside when he scored but Joe said nothing and it was clear to see a smile peeking out from behind his fringe as he trotted back from the goal.

Basel Nord 3 – 0 Rossoneri

So, there are three ways to do things in this world –

  1. The Easy Way
  1. The Hard Way
  1. The Basel Nord Way

Cruising along in the sunshine, 3-0 up after 15 minutes with friends and family in attendance, happy days were here again. Then, we decided to do what we normally do when things are going well, we decide to go to sleep, not a big sleep, just a quick power nap to give other teams a chance.

Long ball, then corner, then scramble, then failure to clear, then goal.

Basel Nord 3 – 1 Rossoneri

10 minutes before half-time, long ball, then corner, then goal.

Basel Nord 3 – 2 Rossoneri

From being under zero pressure and dominating the game, working the ball down the wings with Andi, Milan and Heutschi running them ragged, Bry, Joe and Meas controlling the game and the Bears defence simply watching on relaxed, we were now under a lot of pressure. Rossoneri tails were up and they sensed an equalizer.

Half-time

A few choice words from the steady head of Rolli and a few choice words from the less-steady head of Studi saw the Bears return to the pitch galvanized. The game didn’t really look in doubt from here – it’s always nervous with one goal in it, but veteran goalkeeper Stockli with arguably the world’s greatest knowledge of obscure European footballers had little to do being forced into one great save to keep the Bears in it.

Chance after chance came and went to the Bears who simply couldn’t put the ball in the net. Dominating in the centre and getting the ball out and wide, they created chances without having that cutting edge to kill the game. The introduction in the second half of all our substitutes did nothing to upset the balance of the game, showing the squad strength of Basel Nord the lads from the bench slotted straight into their positions and we continued to retain the vast majority of possession.

The game finally ended after a great ball from Andi found Milan to put the ball in the back of the net and end the game. Rumours that Milan will be given the keys to the city of Budapest if Basel Nord get promoted, are as yet, unfounded.

Basel Nord 4 – 2 Rossoneri

Full-time

The game ended and a collective sigh of relief passed around the Rankhof. Two more games to go. If the Bears win both, they are promoted.

It’s never smooth-sailing with the Bears but we’re still on the boat and we’re not done yet.

dh

Ground

Stadion Rankhof
Grenzacherstrasse 405, 4058 Basel, Switzerland