SV Sissach 30+ (3-5) Basel Nord 30+

By 25/08/2016Blog

SV Sissach– Basel Nord 3:5 (2:4)

Zuschauer: 13

Aufstellung BN: Andi; Haci, Kaiser, Sämi, Cem; Solbi, Leuggi, Letti, Beni, Heutschi; Luli

Einwechslungen: Sven, Hampe, Nino

Tore BN: 0:1 Heutschi (Beni), 1:2 Heutschi (Freistoss), 1:3 Luli (Heutschi), 1:4 Luli (Sämi), 2:5 Heutschi (Luli)

Bemerkungen: BN ohne Bänzi, Centis, Voxy, Nezi, Cello, Mesut, Flo, Oppli; Aushilfe aus anderen BN- Teams: Andi, Cem. Vielen Dank!!

Das erste Meisterschaftsspiel einer Eisbären- Senioren Mannschaft seit sieben (!!!) Jahren fand an diesem sonnig- denkwürdigen Augustabend auf dem Sportplatz Tannenbrunn in Sissach statt. Gut und gerne 13 Leute (davon mindestens 2 BN- Sympathisanten) wollten sich dieses Spektakel auf keinen Fall entgehen lassen. Und niemand musste sein kommen bereuen…

In den Startminuten waren die Gastgeber die etwas aktivere Mannschaft, welche mehr Ballbesitz vorweisen konnte. Bei BN war ersichtlich, dass die Zuordnung noch nicht in jeder Situation stimmte, was aber in einer völlig neu zusammengestellten Mannschaft zum Saisonstart auch nicht verwundern konnte. Trotzdem waren es die Eisbären, welche nach rund 10 Minuten in Führung gingen. Nach einer schönen Einzelaktion von unserem albanisch- schweizerischen Superstar Luli (welcher sich immer noch nicht entschieden hat, für welche Nationalmannschaft er auflaufen will…), kam der Ball zu Flügelflitzer Beni, welcher den Ball schön auf den mitgelaufenen Heutschi spielte und dieser liess mit seinem humorlosen Schuss in die weite Ecke dem Torwart keine Abwehrmöglichkeit. Nur wenige Zeigerumdrehungen später mussten die Eisbären aber durch einen direkt verwandelten Freistoss den Ausgleich hinnehmen. Die Antwort auf diesen Gegentreffer liess nicht lange auf sich warten: Heutschi zimmerte einen direkten Freistoss aus über 20 Metern zum 2:1 unter die Latte. Auch hier hatte der Torwart keine Abwehrmöglichkeit. In der Folge hatte Sissach weiterhin mehr Ballbesitz, konnte sich aber nur selten in die gefährliche Zone spielen. Viel zwingender waren da die Eisbären: nach einem Ballgewinn im Mittelfeld und schnellem Umschaltspiel in die Spitze, konnte sich Luli gegen seinen Gegenspieler durchsetzen und traf ein wenig glücklich zum 3:1. Und es kam noch besser für die Eisbären, welche sich bei tropischen Temperaturen wohl zu fühlen schienen: Ein langer Freistoss von Sämi aus der eigenen Platzhälfte, fand wiederum den Weg zu Luli und dieser hämmerte den Ball aus 5 Metern unter die Latte.

Unnötigerweise kassierten die Jungs von Oppli und Kaiser noch vor der Pause das zweite Gegentor, sodass es in diesem hoch attraktiven Spiel zur Halbzeit 4:2 für die Eisbären stand. Es hätte sogar 5:2 stehen können, aber Luli setzte seinen Elfmeter (nach rüdem Foul an Leuggi) an den Pfosten.

4:2 ist für die in Führung liegende Mannschaft nicht zwingend ein beruhigendes Resultat, dies wurde den Eisbären Jungs in der Pause von den Coaches auch klar kommuniziert. Und entsprechend versuchten die Gäste das Skore auszubauen. Und genau dies gelang auch; Beni, welcher am rechten Flügel seine Gegenspieler stets beschäftigte, schickte Luli in die Gasse, welcher den mitgelaufenen Heutschi sah und diesen anspielte. Dessen Körpertäuschung und ein Beinschuss reichten aus, um 3 Verteidiger auszuspielen. Alleine vor dem Torwart hatte er keine Mühe mehr das 5:2 zu erzielen. Der offene Schlagabtausch an diesem Dienstagabend, war damit aber immer noch nicht zu Ende: in der 65. Minute setzte sich ein Stürmer des SV Sissach in bester Lionel- Messi- Manier gegen gefühlte 23 Gegenspieler durch und traf noch zum 5:3. In der Folge spielte Sissach den Ball nett hin und her und drückte BN in dessen eigene Platzhälfte, Topchancen blieben aber Mangelware. Im Gegenteil, die Eisbären hatten mit ihren Kontern noch mehrere Möglichkeiten um das Skore noch auszubauen, aber entweder scheiterten sie am gegnerischen Torwart oder an den eigenen Nerven.

Für das erste Spiel geht diese Leistung absolut in Ordnung. Sicher, es war noch nicht alles perfekt und in gewissen Situationen fehlte die nötige Ruhe, aber dass noch Steigerungspotential vorhanden ist, sollte aufgrund der neu formierten Mannschaft auch mehr als normal sein.

Und gute Perspektiven hat dieses Team: es kamen einige hochgehandelte Spieler zu den Eisbären zurück, welche diesem Verein in der Vergangenheit schon angehört haben (u.a. Letti, Bänzi, Hampe, Haci) und welche menschlich wie auch sportlich eine grosse Verstärkung darstellen. Ausserdem waren an diesem ersten Spieltag viele Spieler abwesend, welche in den kommenden Spielen dabei sein werden.

Der erste Schritt in die Glitzerwelt der Seniorenliga ist geglückt. Wo der Weg hinführt, werden die kommenden Wochen zeigen…

MH